Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen

die Spiroergometrie hat sich als festes Diagnostikinstrument in der Pneumologie, Kardiologie und Sportmedizin etabliert. Dennoch müssen wir uns in der Praxis täglich fragen: Bringt diese Untersuchung einen substantiellen klinischen Informationsgewinn, dass ich sie mir trotz der eingeschränkten Erstattungsfähigkeit durch die gesetzlichen Krankenkassen leisten will? Wie kann ich die gewonnenen Informationen in der Praxis optimal nutzen? Und welche Indikationen bestehen in der  Primär- und Tertiärprävention? Zu diesen relevanten Fragestellungen wollen wir gemeinsam während der 29. Jahrestagung der Arbeitsgruppe Spiroergometrie Antworten finden. In Fallbeispielen werden aktuelle und relevante Themen wieder aufgegriffen und so eine eingehende Vertiefung der Diskussion ermöglichen.

 

Im Mittelpunkte der diesjährigen Tagung stehen Weiterbildungsthemen und der kollegiale Gedankenaustausch über neue Erkenntnisse, Entwicklungen und Herausforderungen. Die mobile Spiroergometrie wird dabei insbesondere mit ihren Möglichkeiten in der Arbeits- und Rehabilitationsmedizin in diesem Jahr im Schwerpunkt behandelt; abgerundet durch eine praktische Anwendungsdemonstration aus der klinischen Medizin und der Eignungsdiagnostik.

 

Diskussionen nach den Vorträgen und anregende Gespräche mit den Kolleginnen, Kollegen und den Ausstellern, ebenso das leibliche Wohl, sollen nicht zu kurz kommen. Daher wurden Diskussionsrunden und ausgiebige Pausen eingeplant.

 

Und nicht zu vergessen: Hamburg ist immer eine Reise wert, auch im Januar. So wollen wir mit der Wahl des Tagungshotels zentral zwischen Binnenalster und Elbe auch die Schönheiten der Hansestadt „im Vorbeigehen“ würdigen. Von hier wird der Bogen - über das UNESCO-Welterbe „Speicherstadt und Kontorhausviertel“ - zu Hamburgs neuem Stadtteil, der Hafencity, mit dem Ort des Gesellschaftsabend gespannt.

 

Auf Ihr Kommen freue ich mich sehr und begrüße Sie herzlich in Hamburg.

 

Ihre

Alexandra M. Preisser